Kastastrophenfall im Freistaat nicht möglich

Dresden- Der Worst Case in der Corona-Pandemie für Sachsen ist erreicht, das betont Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer.

Krankenhäuser müssen schon jetzt Personal von anderen Stationen abziehen. Auch seien die Prognosen zur Bettenauslastung erschreckend. Der Eintritt einer Katastrophenlage auf Grund der pandemischen Lage im Freistaat sei daher unverzüglich festzustellen, so Bodendieck weiter. Doch so einfach ist das nicht, denn wie die Chemnitzer Freie Presse auf Nachfrage aus dem Innenministerium erfuhr, gibt es für den Freistaat gar keine derartige, rechtliche Möglichkeit. Ein Katastrophenfall könne demnach nur auf Landkreisebene hergestellt werden.