Kein Blumenverkauf am Muttertag?

Es gibt immer eine Kehrseite der Medaille. So ist es auch bei den beschlossenen Ladenöffnungszeiten in Sachsen.

Denn dadurch wurde der Sonntag als Schließtag gestärkt, ein Aspekt, der vor allem die Blumenhändler auf die Barrikaden treibt.

Blumen, die schönste Sprache der Welt, so werben die Floristen für ihr Angebot. Andreas Richter ist da keine Ausnahme, vor allem an Feiertagen macht er deshalb in seinen Märkten und Filialen guten Umsatz. Die sind mitunter aber an Sonntagen und hier liegt der Hase im Pfeffer. Denn an bestimmten dürfen Blumenhändler in Sachsen nichts verkaufen, der Totensonntag war das beste Beispiel.

Interview Andreas Richter (Gartenfachmarkt Richter)

Und die nächsten Umsatzeinbußen sind für die Blumenhändler schon vorprogrammiert. Der Muttertag, der umsatzstärkste Tag für Gärtnereien und Blumenläden, fällt in diesem Jahr auf den Pfingstsonntag.

Interview Andreas Richter (Gartenfachmarkt Richter)

Die Händler machen mobil und versuchen die getroffene Regelung zu ändern, in erster Linie für die Kunden. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, die sächsischen Parlamentarier scheinen einzulenken, wie der Chemnitzer Landtagsabgeordnete Thomas Hermsdorfer weiß.

Interview Thomas Hermsdorfer (Landtagsabgeordneter)

Das würde bedeuten, der Blumenverkauf am Muttertag, Volkstrauertag, Buß- und Bettag und Totensonntag ist wieder möglich. Die Politik ist nach Meinung vieler mit den neuen Ladenöffnungszeiten übers Ziel hinaus geschossen. Nun muss nachgebessert werden.

Denn dann sind nicht nur die Händler, sondern, und vor allem, die Kunden wieder zufrieden, denn wer hat nicht schon einmal den Blumenstrauß in letzter Sekunde gekauft.

Haben Sie einen Vorschlag für den Blumenstrauß der Woche von SACHSEN FERNSEHEN? Schicken Sie diesen an blume@sachsen-fernsehen.de

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar