Kein Eintrittsgeld für den Zwinger und Großen Garten

Die Dresdner SPD-Fraktion will weiteren Maßnahmen der Landesregierung entgegen treten und hat jetzt dazu einen Antrag in den Dresdner Stadtrat eingebracht. +++

Mitteilung der SPD-Fraktion im Dresdner Stadtrat  

Die SPD-Fraktion wird folgenden Antrag in den Dresdner Stadtrat einbringen: „Die Oberbürgermeisterin wird beauftragt, sich dafür einzusetzen, dass der Zugang in den Dresdner Zwinger und der Zugang in den Großen Garten auch zukünftig ohne Eintrittsgeld möglich ist.“
 
In der Begründung des Antrages heißt es: Der Beschluss der sächsischen Landesregierung, für den Zugang zum Schloßpark Pillnitz ab dem 1.4.2012 Eintrittsgeld zu erheben, lässt für die Zukunft weitere Maßnahmen befürchten. So abwegig heute noch der Plan, auch für den Zwinger und den Großen Garten Eintritt zu erheben, scheinen mag, so hat doch der Schritt der Landesregierung in Pillnitz gezeigt, dass keine Tabus und kein Gewohnheitsrecht mehr Bestand haben. Wenn der sogar von sächsischen Königen über Jahrhunderte garantierte freie Zugang zum Pillnitzer Schlosspark (1749 heißt es: „Alle königlichen Gärten sind öffentlich und dienen aller Welt zur Promenade“) ab dem 1.4.2012 nicht mehr gewährleistet ist, dann ist dies ein hinreichender Anlass, weiteren Maßnahmen dieser Unart entschieden entgegen zu treten.
 
„Dieser Antrag denkt von einer Ungeheuerlichkeit zur Nächsten. Heute ist es der Schlosspark Pillnitz, im nächsten Jahr der Große Garten, im übernächsten Jahr der Zwinger; heute sind es 2 Euro, im nächsten Jahr 4, im übernächsten 6. Der Protest der Dresdnerinnen und Dresdner gegen die Eintrittsgebühr im Schlosspark Pillnitz zeigt, dass die Zugangsbeschränkung grundsätzlich nicht gewollt ist. Darüber hinaus besteht keinerlei Vertrauen in alle Bekenntnisse der Landesregierung, dass der Eintritt nicht weiter erhöht wird und die eingenommenen Mittel auch wirklich für die Pflege des Parks verwendet werden“, so der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Wilm Heinrich.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar