Kein leichtes Spiel für Straßenmusiker in Dresden

Gegen den Straßenmusiker Arne Schmitt wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Der Pianist sieht keine positiven Neuerungen bei den überarbeiteten Regeln zur Straßenmusik der Landeshauptstadt Dresden. +++

Mittags auf der Prager Straße. Musik zum träumen und genießen. Für den Pianisten Arne Schmitt Alltag. Doch heute demonstriert er um spielen zu können. Dem Ordnungsamt war das ein Dorn im Auge. Sie wollten ihm einen Platzverweis erteilen, wie er beschreibt

O-Ton: Arne Schmitt, Straßenmusiker seit 17 Jahren

Den Zuhörern gefällt seine Musik.

Umfrage (2 Leute)

Auch für die Stadt ist Straßenkunst u Musik ein wichtiges Gut, aber seit 1. August 2014 nur mit einer Sondernutzungserlaubnis und nur zu speziellen Zeiten an ausgewählten Orten.

O-Ton: Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- Tiefbauamtes

Die damaligen Entscheidungen wurden jetzt noch einmal überarbeitet.

O-Ton: Ralf Lunau, Kulturbürgermeister

Arne Schmitt konnte die neuen Regelungen am eigenen Leib spüren. Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Er sieht keine positiven Neuerungen vorliegen.

O-Ton: Arne Schmitt, Straßenmusiker seit 17 Jahren

Auf der einen Seite steht das berechtigte Ruhebedürfnis der Anwohner, auf der Anderen die Existenz der Straßenkünstler. Sie müssen sich jetzt mit viel Bürokratie herum schlagen. Um CD´s zu verkaufen müssen sie zu Beispiel eine extra Genehmigung einholen. Das kostet noch mal 2,20 Euro extra zu den 5 Euro Verwaltungskosten pro Genehmigung. Das letzte Wort zu der neuen Regelung hat nun der Stadtrat.