Kein Sport in Chemnitzer Markthalle

Die Stadtverwaltung Chemnitz will den Umbau der Markthalle zu einer Sportarena nicht unterstützen.

Das gaben Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und Sozialbürgermeisterin Heidemarie Lüth am Dienstag bekannt. So hätten die Prüfungen ergeben, dass die Halle durch den Umwelt- und Schallschutz nur bis 22 Uhr genutzt werden könne.

Das Hauptproblem wären jedoch die jährlichen Betriebskosten, die laut der Schätzung erheblich höher ausfallen als vorher angenommen.

Interview: Heidemarie Lüth – Sozialbürgermeisterin Stadt Chemnitz

Als Vergleich für die Betriebskosten nannte Lüth die Hartmannhalle, die jährlich 400.000 Euro deutlich unter den geschätzten 1,3 Millionen für die Markthalle liegt. Die endgültige Entscheidung trifft der Stadtrat in seiner Sitzung am 4. November.

Sie suchen eine bestimmte Nachricht? Schauen Sie in das SACHSEN FERNSEHEN Nachrichten-Archiv!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar