Keine 5. Klasse an Georg-Weerth-Mittelschule

Die Nachricht traf viele Kinder, Eltern und Lehrer in Chemnitz hart – das Kultusministerium in Dresden hat für das kommende Schuljahr die Bildung neuer Klassen in einigen Schulen der Stadt untersagt.

Der Grund – zu wenig Kinder wurden angemeldet. Eine der betroffenen Schulen ist die „Georg Weerth“-Mittelschule auf dem Sonnenberg.

Das Sächsische Kultusministerium hat am Donnerstag die Bildung einer 5. Klasse für die „Georg-Weerth“-Mittelschule an der Uhlandstraße endgültig abgelehnt. Daraufhin trafen sich am Freitag Vertreter des Stadtteils, um über weitere Maßnahmen zu beraten. Der Sonnenberg ist der kinderreichste Chemnitzer Stadtteil. Dennoch wurden für das kommende Schuljahr nur 24 Kinder angemeldet. Zu wenig, denn mindestens 40 Kinder sind nötig, um die vorgeschriebene Zweigleisigkeit der 5.Klasse herzustellen. 

Interview: Romy Mauersberger – Vorsitzende des Elternrates Georg-Weerth Mittelschule

Im vergangenen Jahr hatte das Kultusministerium der Schule noch eine Ausnahmegenehmigung für die Bildung einer einzigen 5. Klasse erteilt. Doch in diesem Jahr stieß die Stadtverwaltung in Dresden auf taube Ohren. 

Interview: Berthold Brehm – Bürgermeister Chemnitz

Das Vorhandensein von Schulen ist auf Dauer für die Entwicklung eines Stadtteils lebensnotwendig. Die Gründe für die geringe Anmeldezahl trotz des Kinderreichtums des Sonnenbergs liegen auch an Vorurteilen der Eltern gegenüber dem Wohngebiet und seiner Mittelschule. 

Interview: Johannes Kaufmann – Leiter Don Bosco Haus

Die „Georg-Weerth“-Mittelschule ist mit vielen schulischen und außerschulischen Projekten, wie beispielsweise „Schule ohne Rassimus – Schule mit Courage“, aktiv. Außerdem pflegt sie Kontakte mit der Partnerschule in Manchester und bietet eine Reihe von Ganztagsangeboten. Das weitere Vorgehen von Stadtverwaltung und engagierten Bürgern wird für die Zukunft der Schule entscheidend sein. 

Interview: Berthold Brehm – Bürgermeister Chemnitz 

Interview: Johannes Kaufmann – Leiter Don Bosco Haus 

Interview: Romy Mauersberger – Vorsitzende des Elternrates Georg Weerth Mittelschule

Die Mittelschulen der angrenzenden Stadtteile sind nach Angaben der Stadt voll ausgelastet. Mit stärkeren Geburtenjahrgängen und der verschärften Zulassung für das Gymnasium ist in den kommenden Jahren mit einer steigenden Zahl von Mittelschülern zu rechnen. Dann wird der Erhalt der „Georg Weerth“, und aller anderen Mittelschulen, dringend notwendig.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar