Keine Fahrkarten erbeutet, aber 30.000 Euro Schaden

Chemnitz- In der Adelsbergstraße wurde versucht ein Fahrkartenautomat aufzusprengen. Dies meldeten Mitarbeiter des öffentlichen Personennahverkehrs am Dienstagmittag der Polizei.

Der Automat blieb durch die Detonation zwar verschlossen, es entstand aber dennoch ein Sachschaden von rund 30.000 Euro.

Die Polizei Chemnitz bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Sprengungen von Automaten sind in Chemnitz keine Seltenheit. Erst vor knapp zehn Tagen ist mitten in der Nacht ein Zigarettenautomat in die Luft geflogen. Die Explosion hinterließ eine Spur der Verwüstung. Die Trümmer des Automaten flogen bis zu 10 Meter weit. Auch eine nahe stehende neue Litfaßsäule wurde beschädigt. Der Täter wurde zwar gesichtet, konnte aber nicht gefasst werden.
Die Polizei Chemnitz bittet nun in beiden Fällen die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen werden gebeten sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Chemnitz zu melden.

Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten? Wem sind am Tatort Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Zeugen, insbesondere auch Anwohner, die Wahrnehmungen in dem Zusammenhang gemacht haben, werden gebeten, sich an die Kriminalpolizeiinspektion Chemnitz unter Telefon 0371 387-3448 zu wenden.

(Quelle: Polizei Chemnitz)