Keine Professoren, zu kleine Räume: Lehramtsstudenten in Sachsen haben es schwer!

Im kommenden Wintersemester beginnen allein in Leipzig rund 1.000 Studenten eine Lehramtstudium. Doch wie es aussieht, werden die Bedingungen nicht die besten sein. Die Studierenden müssen wohl mit Provisorien leben. +++

Der Grundgedakne ist löblich: Aufgrund des massiven Lehrermangels in Sachsen wurden die dafür nötigen Studiengänge gestärkt. Doch leider scheinen die Stellen wieder einmal nicht weit genug gedacht zu haben. Denn obwohl sich allein in Leipzig doppelt so viele Studenten zum Lehrer ausbilden lassen wollen, fehlen dafür noch die nötigen Voraussetzungen.

So gibt es an der Uni Leipzig (noch) nicht genügend Professoren für die jeweiligen Studiengänge. Auch bei den Gebäuden und Hörsälen müssen die Studis wohl mit Provisorien leben müssen. Auch die Studenten bemängeln die Bedingungen. So gäbe es aufgrund der ungewissen Struktur noch keine gültigen Studiendokumente.

In Sachsen beginnen jedes Jahr rund 1.700 Menschen ein Lehramtsstudium.