Keine Sensation im Landespokal: RB Leipzig gewinnt mit 0:3 gegen Bischofswerda

Die Roten Bullen stehen im Halbfinale. Gegen tapfer kämpfende Schiebocker vom Bischofswerdaer FV gab sich der Regionalligist aus Leipzig keine Blöße und siegte nach Startschwierigkeiten am Ende verdient mit 0:3. +++

Die Partie war gerade in der ersten Halbzeit sehr spannend. Der Landesligist spielte gewohnt defensiv, die Roten Bullen beherrschten von der ersten Minute an das Spiel und war technisch und taktisch besser als die Schiebocker. Die wiederum machten diesen Nachteil durch Laufbereitschaft, Kampf und eine gute Defensive wett. Die Leipziger schafften es trotz zahlreicher Möglichkeiten nicht, bis zur Pause einen Treffer zu erzielen. Torlos ging es in die Halbzeit.

Aber auch nach dem Seitenwechsel taten sich die mehr als dominanten Gäste aus der Messestadt schwer, die Abwehr von Bischofswerda zu knacken. Es bahnte sich eine kleine Sensation an. Erst in der 71. Spielminute fiel dann aber der mehr als verdiente Führungstreffer für RB Leipzig. Nach einem Pass von Karikari traf Heidinger zum 1:0.

Dann, knapp zehn Minuten später, war es ein Elfmeter für die Roten Bullen, der den immer noch laufstarken Schiebockern den Nackenschlag verpasste. Tim Sebastian verwandelte vom Punkt sicher zum 2:0, ehe Timo Röttger in der 86. Spielminute den Sack endültig zu machte und RB Leipzig sicher ins Halbfinale schoss.

Unterm Strich ein Pflichtsieg für die Leipziger. Am Ende zahlte sich die bessere Fitness und die größere Klasse der Leipziger aus. Allerdings gegen einen Landesligisten, der in der ersten Hälfte gut verteidigte und in der zweiten Halbzeit sogar mehrfach gefährlich vors Tor kam. Hut ab, Bischofswerdaer FV, Glückwunsch RB Leipzig.