Keine weiteren Zoovögel infiziert

Die Untersuchung der Proben aus den Vogelgehegen im Dresdner Zoo ist abgeschlossen.

In keiner der Proben wurde das gefährliche H5N1 Virus nachgewiesen.

Damit beschränkt sich die Geflügelgrippe im Zoo auf einen Fall. Am 31. Juli war ein mit dem Virus infizierter Schwan tot aufgefunden worden.

Die Schutz- und Sperrmaßnahmen in Dresden- gelten nach Angaben des Sozialministeriums bis zum 3. September.