Kellerbrand im Mehrfamilienhaus

Chemnitz –  In die Straße Usti nad Labem mussten Feuerwehr und Polizei am Montag, gegen 19.40 Uhr, wegen eines Brandes im Keller eines Mehrfamilienhauses ausrücken.

Ein 38-jähriger Bewohner des Hauses hatte Lärm aus dem Keller gehört und war, nachdem das Fernsehbild ausfiel, nachschauen gegangen. Dabei ist Rauch im Keller bemerkt worden. Weil auf sein Klingeln niemand reagierte, holte der 38-Jährige dann nach eigenen Angaben eine Schreckschusswaffe aus seiner Wohnung und schoss damit mehrfach in die Luft, um die anderen Bewohner zu warnen.

Alarmierte Kameraden der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr löschten den Brand. Zwei Bewohnerinnen (42, 61) wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung medizinisch versorgt. Angaben zum Sachschaden liegen noch nicht vor. Am heutigen Tag werden Brandursachenermittler im Einsatz sein.

Am Montagnachmittag hatte man die Polizei wegen eines Kellereinbruchs in den benachbarten Hauseingang gerufen. Dabei wurde festgestellt, dass zwei Keller aufgehebelt waren. Gestohlen hat man offenbar nichts. Inwieweit ein möglicher Zusammenhang zwischen den Taten bestehen könnte, ist noch unklar.