Kind von Hund gebissen

Am Dienstagnachmittag, gegen 14:00 Uhr, wurden Beamte zu einem Notfall vor dem Arbeitsamt in der Georg-Schumann-Straße in Möckern gerufen.

Dort stellte sich heraus, dass soeben ein achtjähriges Mädchen von einem vor dem Amt angeleinten Mischlingshund gebissen worden war. Zuvor war das Mädchen in Begleitung ihrer Mutter an dem Mischlingshund sowie einem weiteren angebundenen Hund vorbei gelaufen. Dabei biss der auffallend aggressive mittelgroße Mischlingshund zu.

Laut Polizei gelang es der 39-jährigen Mutter glücklicherweise ihr Kind von dem Hund weg zu ziehen, so dass außer einer oberflächlichen Bisswunde in die rechte Wade nichts Schlimmeres passierte. Beide Hunde, welche an einem Fahrradständer mit ausziehbaren Hundeleinen festgebunden waren, hatten einen Spielraum von ca. fünf Metern um den Ständer.

Gegen 14:20 Uhr traf die 28-jährige Hundehalterin in Begleitung ihres Freundes ein. Die Besitzerin gab an, dass sie die Hunde ordnungsgemäß und kurz angeleint hatte. Dass die Hunde nun so einen großen Spielraum hatten, konnte sie sich nur damit erklären, dass von einer unbekannten Person die Leinen gelockert worden waren.

Gegen die Hundehalterin wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Köperverletzung eingeleitet. Das Mädchen musste sich in ärztliche Behandlung begeben.