Kinder Abrahams feiern Friedensfest

Dresden - Vertreter der drei großen Weltreligionen Christentum, Islam und Judentum haben gestern gemeinsam im Rathaus das "Friedensfest der Kinder Abrahams" gefeiert. 

Mit einem Schofar, einer jüdischen Hallposaune, wurde am Donnerstag das diesjährige Friedensfest der Kinder Abrahams im Dresdner Rathaus angeblasen. In diesem Jahr stand das Fest unter dem Motto „Mein Name ist Mensch“. Ein Grundsatz, der sich in allen Religionen wiederfinde – so betonten Vertreter der drei abrahamitischen Religionen Christentum, Islam und Judentum.

Der Prophet Abraham soll über tausend Jahre vor Christus gelebt, seine Nachfahren die Völker des Islam und das jüdische Volk gegründet haben. Auch Jesus sei ein direkter Nachfahre Abrahams. So ist es in den heiligen Schriften zu lesen – und ebenso hier auf zahlreichen Informationstafeln der Dresdner Gemeinden im Rathaus und im Ratskeller.

Bereits seit 2016 wird in Dresden dieses interreligiöse Fest gefeiert. Das friedliche Miteinander aller Religionen – zumindest hier im Dresdner Rathaus war das alles andere als eine Utopie.