Kinder entdecken ihre Poesie

BARDINALE-so heißt das Dresdner Poesiefestival, organisiert vom Literaturbüro im Erich-Kästner-Museum, das an diesem Wochenende seinen Abschluss findet.

Neben Lesungen, Vorträgen und Performances internationaler Künstler bietet das Erich-Kästner-Museum auch einen Workshop für Grundschulkinder an. Gestern konnte die Klasse 2a der Regenbogenschule sich auf eine Sprach- und Poesiereise begeben.

27 gespannte Kinder im Erich-Kästner-Museum.
Bevor es losgeht-ein kurzes Spiel zur Einleitung.
Jeder, der den Ball bekommt, erzählt die angefangene Geschichte weiter. Organisatorin und Leiterin des Literaturbüros Andrea O’Brien ist es wichtig, dass die Kinder eine Freundschaft zur Literatur entwickeln können, die ihnen oft mit dem Pflichtprogramm in der Schule genommen wird.

„Kleine Portionen“ Literatur gabs dann in den verschiedenen Arbeitsgruppen. Mittels Sprachübungen, reimen, hören, malen, lernen die Kinder spielerisch den Umgang mit der Poesie.
Unter dem wachsamen Blick des Schriftstellers Erich Kästner hören die Kinder die Geschichte vom „Schwein beim Friseur“ und malen anschließend Bilder dazu.
So lernen sie verschiedene Formen des Umgangs mit ihrer eigenen Poesie und Sprache kennen.

Um die Vielfalt poetischer Ausdrucksformen geht es auch bei der 6. Bardinale mit dem Motto „Light and Word“.
Zum Abschluss des Festivals werden am Samstag ein Lichtpoet, ein Autor und ein Musiker gemeinsam eine 15-minütige Komposition zum Thema Licht und Dunkelheit erarbeiten.
Um 20 Uhr im Jazzclub Neue Tonne.

Die Kinder der Regenbogenschule haben gestern ein Stück ihrer Poesie entdeckt und dabei Gelegenheit gehabt, sich eigene Phantasieräume zu schaffen.