Kinderhospizdienst sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

Der Kinderhospizdienst Dresden steht lebensverkürzt erkrankten Kindern und ihren Familien zur Seite. Unter anderem vermittelt der Verein ehrenamtlichen Helfer, die die Familien unterstützen. Und dafür sucht der Verein jetzt Verstärkung. +++

Wenn Ursula Mehlhorn einmal in der Woche ihr beiden Schützlinge Kaya und Samira vom Kindergarten abholt, dann wissen die beiden: heute Nachmittag dreht sich alles um sie.

Ganz selbstverständlich ist das nicht. Ihr Bruder Ricardo leidet am Menkes-Syndrom, einer lebensverkürzenden Störung des Kupferstoffwechsels. Die Mädchen müssen daher oft Rücksicht nehmen, ihr Bruder braucht viel Zuwendung und Hilfe.

Ursula Mehlhorn ist seit zwei Jahren ehrenamtliche Kinderhospizmitarbeiterin. Eine Aufgabe, die ihr viel abverlangt, aber auch viel bedeutet.

Interview mit Ursula Mehlhorn, ehrenamtliche Kinderhospizhelferin

Nachdem ihre Kinder aus dem Haus waren, wollte sie sich neben dem Beruf sozial engagieren. Die Wahl fiel auf den Kinderhospizdienst. Dafür hat sie einen Kurs zur Vorbereitung absolviert, auch Tod und Verlust wurden dort thematisiert.

Interview mit Ursula Mehlhorn, ehrenamtliche Kinderhospizhelferin

Der Nachmittag geht zu Ende, heute kommt der Rest der Familie auf dem Spielplatz vorbei. Katja Schneuer-Weise ist froh, über die Stunden, die sie so ganz intensiv mit ihrem Sohn verbringen kann. Über die zwei Jahre ist die Verbindung zu Ursula Mehlhorn sehr eng geworden.

Interview mit Katja Schneuer-Weise und Mario Schneuer

16 Familien betreut der Ambulante Kinderhospizdienst in Dresden mit 27 Ehrenamtlichen. Meist teilen sich zwei Ehrenamtliche die Arbeit bei einer Familie, um sich auch gegenseitig zu entlasten. Deshalb sucht der Verein neue Mitglieder. Im März beginnt ein neuer Vorbereitungskurs.

Interview mit Heike Lebelt, Koordinatorin Ambulanter Kinderhospizdienst Dresden

Am 5. Januar findet in der Villa Sonnenstrahl auf der Goetheallee 13 in Dresden ein Informationsabend zu dem Thema statt. Für den Kurs selbst müssen sich Interessierte bis 13. Januar anmelden.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!