Kindersegen im Dresdner Zoo

Seit dem Frühjahr sind zahlreiche Vögel im Dresdner Zoo geschlüpft. Nachwuchs gibt es unter anderem auch bei den Zebramangusten, Bantengs und Watussis. +++

Vielmehr als die Schwanzspitze ist von Krokodil Max zur Zeit meist nicht zu sehen. Eine Bretterwand verhindert, dass er ins Becken kann. Nachdem sein Leben Anfang Juni wegen einer Infektion am Vorderfuß am seidenen Faden hing, ist er nun auf dem Weg der Besserung.

Interview mit Thomas Brockmann, Zoologischer Assistent

Der Zoo Dresden hat seit dem Frühjahr eine Menge Zuwachs bekommen. Teils durch Neuzugänge aus anderen Zoos, teils durch Schlupf und Geburten.

So verstärkt jetzt Wasserschwein Carlos aus dem Schweriner Zoo die Dresdner Gruppe. Wasserschweine gelten als die größten Nager der Welt und gehören zu den Meerschweinen.

Aus dem Tierpark Bernburg kam ein weiterer Mara auf die Südamerikaanlage. Jetzt hofft man hier auf Nachwuchs.

Auch der Vogelbestand hat sich vergrößert. So ist zum Beispiel ein Manschurengranich geschlüpft.

Sieben Flamingos haben das Licht der Welt erblickt und sie entwickeln sich gut. Vielleicht werden es sogar noch mehr, denn einige Eier sind noch da.

Auch einige Vierbeiner haben Nachwuchs bekommen: darunter Milos, Banteng und Watussi-Rinder.

Ein reges Familienleben können Besucher bei den Zebramangusten beobachten. Anfang Juni gab es hier Nachwuchs und bei schönem Wetter kommen die Kleinen auch ins Freie.

Interview mit Thomas Brockmann, Zoologischer Assistent

Während der Sommermonate sind auch verschiedene Bauarbeiten und Verschönerungen im Dresdner Zoo geplant:

Interview mit Thomas Brockmann, Zoologischer Assistent

Gründe, den Zoo zu besuchen, gibt es also einige. Besonders in den Sommerferien ein lohnendes Ziel für Familien, denn es ist wieder ein umfangreichen Ferienprogramm geplant.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar