Kindertag für Finn – Kinderdörfer helfen seit 1990

Dresden - Die DREWAG hat Klein-Finn stellvertretend für den Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Sachsen e.V sowie vier weitere Dresdner Vereine zum Kindertag überrascht. Jeweils 500 Euro und ein Zoobesuch gab es für kleine Dresdner Schutzbedürftige.

Der Kleine Finn wird am 15. Juni zwei Jahre alt. Er lebt in einem der zwei Dresdner Häuser der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer in Sachsen. Zum internationalen Kindertag wollte die DREWAG Herzenswünsche von Dresdner Kindern erfüllen. Geschäftskunden konnten hierzu Vorschläge unterbreiten. Die Dekra hatte den Verein Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Sachsen ins Spiel gebracht. Ein netter Onkel des städtischen Energieversorgers hat am Donnerstag Klein-Finn, stellvertretend für die fünf überraschten Vereine, zum Kindertag beschenkt.

 

Seit 1990 hat der Verein fast 100 Kinder großgezogen. In Übigau und Lockwitz befinden sich die beiden Dresdner Kinderdorfhäuser. Vier Weitere gibt es in Moritzburg-Steinbach. 32 Schützlinge werden derzeit betreut. Das Jugendamt vermittelt schutzbedürftige Kinder an den Verein. In den vergangenen Jahr war die Zahl der Anfragen konstant hoch. So entsteht derzeit ein weiteres Kinderdorfhaus in Klotzsche. Konstanze Nadler ist die Ersatzmama des fast zweijährigen Finn. Seit 7 Jahren betreut sie gemeinsam mit ihrem Mann Kinder in Dresden.

Die 500 Euro Geldspende will der Verein für Sommerferienprojekte nutzen. Er wird überwiegend über Spenden finanziert.

 

© Sachsen Fernsehen

Über ein „Kleines Glück“ können sich freuen:

Das Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Sachsen e. V. vorgeschlagen von der DEKRA Automobil GmbH, das Kinderland Sachsen e. V – das Kinder- und Jugendhaus T3, vorgeschlagen von KZV Sachsen, die St. Franziskus Förderschule, vorgeschlagen von der Stiftung Frauenkirche Dresden, die Kita der Lukaskirchgemeinde , vorgeschlagen von Röwert Fenster & Tür GmbH sowie der Sonnenstrahl e. V., vorgeschlagen vom Uniklinikum Dresden sowie Technologiezentrum Dresden, Seniorenwohnsitz „Zur Wetterwarte“, Autohaus Jörg Pattusch und Globalfoundries.