Kino.to – Programmierer legt Geständnis ab!

Am Landgericht Leipzig fand heute der zweite Prozesstag im Verfahren gegen den Programmierer des illegalen Filmportals kino.to statt. Laut Medienberichten äußerte sich der Angeklagte Bastian P. umfassend zu seiner Rolle für die Website. +++

Dem 29-Jährigen wird Urheberrechtsverletzung in über einer Million Fällen von 2009 bis 2011 vorgeworfen. Er sitzt seit Ende letzten Jahres in Untersuchungshaft.

Heute soll Bastian P. laut Medienberichten vor Gericht ausgesagt haben, dass er 2008 den kino.to-Betreiber Dirk B. kennen lernte und seitdem für ihn die Website programmierte. Im Laufe der Zeit übernahm Bastian P. auch mehr und mehr leitende Tätigkeiten. Angeblich habe er aber nicht gewusst, dass er gesetzeswidrig handelte.

Dem Programmierer drohen jetzt bis zu fünf Jahre Haft und Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe. Noch drei weitere Prozesstage sind bis jetzt angesetzt. Der Prozess gegen den Website-Betreiber und Leipziger Dirk B. steht noch aus.