Kinostar Christian Friedel zur Premiere von „Amour Fou“

Die romantische Komödie „Amour Fou“ feierte diese Woche Premiere. Hauptdarsteller Christian Friedel stellte den Film im Kino in der Fabrik vor.+++

Wo Christian Friedel auftaucht herrscht Gedränge. Der Kino- und Theaterstar, bekannt aus Filmen wie „Das weiße Band“ und „Russendisko,“ präsentierte diese Woche im Kino in der Fabrik in Dresden die romantische Komödie „Amor Fou“.

Interview: Christian Friedel, Schauspieler (im Video)

Friedel bot den Kinobesuchern locker das „Du“ an und witzelte auf Fragen zum Film mit passender Komödienmanier.
Mit zärtlicher Ironie, schwarzem Humor und Dialogen die zum Nachdenken anregen, schafft es „Amour Fou“ jenseits des Liebesklischees zu wirken. Drehbuchautorin Jessica Hausner, die auch gleichzeitig Regie führte, überzeugt zwar mit Tiefsinn, jedoch leider zum Nachteil der Spannung.

Interview: Kinobesucherin (im Video)

Die Wahrheit ist, dass mir auf Erden nicht zu helfen war“, lautet ein Zitat Kleists. Friedel, dem der Selbstmord fremd ist, brilliert dennoch in der Rolle, als der widersprüchliche Literat.

Interview: Christian Friedel , Schauspieler (im Video)

Der Wahldresdner ist auch 2015 wieder mit verschiedenen Projekten in Elbflorenz beschäftigt, unter anderen in Theaterstücken im Staatsschauspiel und mit seiner Band „Woods of Birnam“, die am 5. März im Beatpol zu hören ist.

Außerdem erscheint der Film „Elser“, bei dem er die Hauptrolle als Hitlerattentäter spielt. „Gerade jetzt in Dresden ist es wichtig, dass jeder politisch wird“, so Friedel.

Der Film „Amour Fou“ ist täglich im Kino in der Fabrik zu sehen.