Kinotipp: Asterix bei den Olympischen Spielen

Die Abenteuer des blitzschnellen Asterix (Clovis Cornillac) und seines zaubertrankgestärkten Gefährten Obelix (Gérard Depardieu) führen diesmal ins ferne Griechenland.

Dort wollen sie dem jungen und wagemutigen Gallier Romantix (Stéphane Rousseau) helfen, die Olympischen Spiele und gleichzeitig das Herz der wunderschönen griechischen Prinzessin Irina (Vanessa Hessler) zu gewinnen. Wäre da nur nicht der tückische Brutus (Benoît Poelvoorde), der alles daran setzt, die Olympiade zu beherrschen und außerdem seinen Vater Julius Caesar (Alain Delon) aus dem Weg zu räumen.

In der internationalen Co-Produktion der Constantin Film wurde mit einem Staraufgebot aus acht verschiedenen Ländern einer der beliebtesten Asterix -Comics aller Zeiten für die große Leinwand verfilmt.

FSK: ab 6
Genre: Komödie, Familie
Länge: 117 min
Land: Frankreich, Spanien, Deutschland

Darsteller: Clovis Cornillac (Astérix), Gérard Depardieu (Obélix), Alain Delon (Jules Cesar), Benoit Poelvoorde (Brutus), Stéphane Rousseau (Alafolix), Vanessa Hessler (Princesse Irina), Alexandre Astier (Mordicus), Jean-Pierre Cassel (Panoramix), Elric Thomas (Abraracourcix), Dorothée Jemma (Bonemine), Franck Dubosc (Assurancetourix), Sim (Agecanonix), Adriana Karembeu (Mme Agecanonix), Eduardo Gomez (Cétautomatix), Jérome Le Banner (Claudius Cornedurus)

Regie: Frederic Forestier, Thomas Langmann

Drehbuch: Alexandre Charlot, Olivier Dazat