Kinotipp: Das wilde Leben

Die wilden Sechziger: Der Münchner Teenager Uschi Obermaier verdreht den Männern den Kopf, brüskiert sie aber auch mit ihrem selbstbestimmten Auftreten.

 Über eine Musikgruppe lernt Uschi die freie Liebe in der legendären Berliner Kommune 1 kennen: Sie beginnt eine Beziehung mit dem Kommunarden Rainer Langhans. Schnell merkt sie jedoch, dass die lauthals geforderten neuen Ideale der linken Szene wenig mit der Realität zu tun haben: Der für eigene Seitensprünge immer empfängliche Langhans reagiert eifersüchtig, als sich auch Uschi diese Freiheiten nimmt.

Uschi steigt zum begehrten Top-Model auf und wird zur Ikone der jungen Generation: Sie erscheint als Cover-Girl auf dem Playboy und dem Stern, und selbst die Superstars dieser Zeit, darunter Mick Jagger und Keith Richards, liegen ihr zu Füßen. Der berühmte italienische Produzent Carlo Ponti will sie zum Filmstar machen. Doch Uschi lehnt ab: Die Freiheit ist ihr wichtiger. Selbst in der intensiven Beziehung zu Keith Richards spürt sie bald: Die Kehrseiten des Ruhms, nämlich die Isolation der Stars und die Groupie-Existenz in anonymen Hotelzimmern, lassen sich mit ihrem Lebensentwurf nicht vereinbaren.

Der Afrika-erfahrene Abenteurer Dieter Bockhorn eröffnet ihr eine neue Welt. Er herrscht als Kneipenwirt auf dem Hamburger Kiez über ein Milieu, in dem Frauen nur nach ihrem Stundenumsatz bewertet werden. Doch in Uschi verliebt Bockhorn sich unsterblich, und er gibt sein bisheriges Leben auf, um mit ihr in einem luxuriös ausgebauten Bus auf Weltreise zu gehen.

Etliche Jahre vagabundieren sie durch Asien und Amerika. Beide sind sehr verliebt und dennoch lässt sich die unabhängige Uschi nur widerstrebend zu einer exotischen indischen Hochzeitszeremonie überreden.

Sie fanden das Paradies. Niemand vertrieb sie daraus. Sie gingen freiwillig, als sie es nicht mehr ertrugen.

Kinostart Deutschland: 01.02.2007

Biografie

Deutschland 2007, ca. 114 min.

FSK: ab 12
Originaltitel: Eight Miles High

Regie: Achim Bornhak

Darsteller: Natalia Avelon, Matthias Schweighöfer, Milan Peschel, Georg Friedrich, Friederike Kempter, David Scheller, Victor Norén, Alexander Scheer