Kinotipp: Der fremde Sohn

Los Angeles, 1928. An einem Samstagmorgen verabschiedet sich Christine Collins (Angelina Jolie) von ihrem Sohn Walter und geht zur Arbeit.

Als sie wieder nach Hause kommt, ist er verschwunden. Entführt! Die Suche der Polizei bleibt ergebnislos und ihre Gebete bleiben unbeantwortet, bis man ihr nach fünf verzweifelten Monaten mitteilt, man habe ihren Sohn gefunden. Anstelle ihn aber bei seiner Rückkehr in die Arme zu schließen, bezweifelt Christine, dass er wirklich Walter ist – auch wenn er selbst es behauptet und alle anderen davon überzeugt sind.

Mit ihrer Forderung, die Suche nach Walter nicht aufzugeben, gerät sie in die gefährlichen Mühlen einer korrupten und frauenfeindlichen Welt. Von der Polizei als unfähige Hysterikerin mit Wahnvorstellungen abgestempelt und von der Bevölkerung skeptisch beäugt, bekommt sie nur von dem engagierten Pfarrer Briegleb (John Malkovich) echte Unterstützung.

Basierend auf den berüchtigten Wineville-Chicken-Morden ist es Clint Eastwood gelungen, einen historischen Einblick und zugleich einen packenden Thriller zu erschaffen. Ein Sittengemälde, das am Lack des „Goldenen Zeitalters“ von L.A. kratzt.

Dt.Start: 22. Januar 2009
Premiere: 20. Mai 2008 (Cannes Film Festival, Frankreich)
FSK: ab 12
Genre: Krimi, Drama
Länge: 142 min
Land: USA

Darsteller: Angelina Jolie (Christine Collins), John Malkovich (Reverend Briegleb), Jeffrey Donovan (Captain J.J. Jones), Colm Feore (Chief James E. Davis), Kelly Lynn Warren (Rachel Clark), Devon Gearhart (Jeffrey)

Regie: Clint Eastwood

Drehbuch: J. Michael Straczynski

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar