Kinotipp: Devil

Fünf Menschen, die sich nie zuvor begegnet sind, beginnen ihren Tag mit der üblichen Routine: Genauso wie hunderte Millionen Menschen auf der Welt gehen sie in ein Bürogebäude, betreten einen Fahrstuhl und fahren noch oben.

Für eine kurze Zeit teilt man sich einen ziemlich engen Raum mit ein paar völlig Fremden – und meistens schaut man sich trotz dieser Nähe nicht einmal ins Gesicht.

Für diese fünf Menschen aber hat das Schicksal einen anderen Plan: Der Fahrstuhl bleibt stecken – und eins nach dem anderen werden die dunklen, verborgenen Geheimnisse der Eingeschlossenen entblößt. Jeder der fünf hat einen Preis für seine Taten zu zahlen: Langsam, aber methodisch wird aus einer alltäglichen Unbequemlichkeit erste hilflose Verzweiflung und schließlich ein blutiger und unbarmherziger Seelenstrip.

Jedem der fünf stößt Fürchterliches zu, und jeder von ihnen steht unter dem Verdacht, der „Täter“ zu sein – nur ist dieser Täter nicht irgendwer, sondern der Leibhaftige persönlich. Während draußen alles unternommen wird, die fünf Eingeschlossenen zu befreien, wird den im Aufzug Gefangenen immer klarer, dass ihre einzige Überlebenschance darin besteht, sich ihren eigenen dunklen Geheimnissen zu stellen…

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar