Kinotipp: Dreamgirls

Spätestens seit „Chicago“ ist klar, dass man mit Musicals an der Kinokasse richtig Geld machen kann.

Doch auch bei Preisverleihungen hat dieses Genre beste Karten. Das beweist im Moment Dreamgirls . Der Streifen über den Aufstieg einer Girlband in den 60ern ist für acht Oscars nominiert und ab Donnerstag in den Chemnitzer Kinos zu sehen.

Als Curtis Taylor die „Dreamettes“ das erste Mal sieht, erkennt er, welch Potential in den drei Mädchen steckt. Deena, Lorrell und Leadsängerin Effie träumen vom großen Durchbruch. Die Tour mit dem extrovertierten Rock n Roll Sänger James „Thunder“ Early ist ein erster Schritt.
Doch Curtis will mehr. Als „The Dreams“ sollen die Mädchen mit einem Soloprogramm groß rauskommen.

Die Mädchen fügen sich dem ehrgeizigen Curtis, der, zumindest was den Erfolg betrifft, halten kann, was er versprochen hat. Innerhalb der Gruppe jedoch kriselt es, Eifersüchteleien und Streit führen schließlich zum Bruch.

Sechs Jahre später hat Deena alles erreicht, was sie wollte. Mit Curtis schwimmt sie im Reichtum, doch wirklich glücklich haben sie Geld und Ruhm nicht gemacht.

Es geht in erster Linie, logisch, um die Musik in „Dreamgirls“. Die Geschichte orientiert sich an der der „Supremes“, die einst mit Diana Ross an der Spitze eine unglaubliche Karriere hinlegten. Die Besetzung des Films ist hochkarätig, Jamie Foxx, Sängerin Beyoncé und die stimmgewaltige „American Idol“-Finalistin Jennifer Hudson sind gut gewählt. Die große Überraschung allerdings ist Eddie Murphy, der sich als James Early von einer völlig anderen Seite zeigen darf und zu Recht mit einer Oscarnominierung belohnt wurde. Alles in allem ist „Dreamgirls“ die bodenständige Umsetzung eines Broadwaymusicals, nicht so bunt wie „Moulin Rouge“, nicht so verrucht wie „Chicago“, aber genauso ein Filmerlebnis, das ins Ohr geht.

USA 2006
Regie: Bill Condon
Darsteller: Jamie Foxx, Beyoncé Knowles, Eddie Murphy, Danny Glover, Jennifer Hudson, Anika Noni Rose, Keith Robinson, Sharon Leal, Hinton Battle, Robert Cicchini
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 134 min.
Start: 1.2.2007