Kinotipp: Fleisch ist mein Gemüse

Hamburg-Harburg, gegen Mitte der 80er Jahre. Geplagt von kraterähnlichen Hautausschlägen, seiner kranken Mutter (Susanne Lothar) und einer labilen Nachbarin (Livia S. Reinhard), schlägt sich der junge Heinz Strunk (Maxim Mehmet) mit Tanzmusik durch.

Als Saxophonist der Mucker-Kapelle „Tiffanys“ findet er sich auf Schützenfesten und Dorf-Hochzeiten in einem bizarren Universum bestehend aus Korn, Klaus & Klaus und Koteletts wieder.

Während ihn der unberechenbare Bandleader Gurki (Andreas Schmidt) in die Geheimnisse des Show-Business einführt, versucht Heinz dieser Vorhölle durch eine Solo-Karriere als Hit-Produzent zu entkommen. Mit den Sängerinnen Anja (Susanne Bormann) und Jette (Anna Fischer) sieht er nicht nur sein musikalisches Glück zum Greifen nah. Doch das Schicksal meint es zunächst nicht gut mit „Heinzer“, dessen Karriere erst ins Rollen zu kommen scheint, als Show-Gigant Oliver Bendt (Sylvester Groth) auf offener Bühne Feuer fängt …

Mit über 250.000 verkauften Exemplaren erlangte Heinz Strunks „ziemlich“ autobiografischer Roman „Fleisch ist mein Gemüse“ Kultstatus und wurde zum Besteller. Nach dem Buch, dem Hörbuch und einer Musical-Version entstand im Frühjahr 2007 der Kinofilm FLEISCH IST MEIN GEMÜSE. Regisseur und Drehbuchautor Christian Görlitz (Grimmepreis für „Freier Fall“) verzichtete auf jeglichen „Comedy“-Klamauk und verfilmte an Originalschauplätzen im Hamburger Umland die „Landjugend mit Musik“. FLEISCH IST MEIN GEMÜSE vereint ein starkes Darsteller-Ensemble um Maxim Mehmet („NVA“), Susanne Lothar („Funny Games“), Andreas Schmidt („Sommer vorm Balkon“) und Anna Fischer („Liebeskind“).

Regie:  Christian Görlitz

Drehbuch: Christian Görlitz

Genre: Komödie,Drama

Land: Deutschland 2008

Dt.Start: 17.4.2008

FSK: ab 12

Länge: 101 min.

Cast : Maxim Mehmet, Andreas Schmidt, Oliver Bröcker, Jona Mues, Martin Brauer, Susanne Lothar, Livia S. Reinhard, Susanne Bormann, Anna Fischer

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar