Kinotipp: Hot Fuzz

Zweifellos ist Nicholas Angel (Simon Pegg) der beste Polizist Londons.

Der britische Humor ist ein ganz spezieller. Meistens staubtrocken und manchmal auch tiefschwarz. So wie in der Zombiefilmparodie „Shaun of the Dead“, die vor drei Jahren die Lacher auf ihrer Seite hatte. Jetzt hat sich das Erfolgsteam um Regisseur Edgar Wright erneut zusammengetan. In „Hot Fuzz“ drehen sie ein uramerikanisches Thema durch die Mangel – den Polizeifilm.

Sergeant Nicholas Angel war mit Abstand der beste Polizist in London. War, wohlgemerkt. Denn als seinen Vorgesetzten sein Idealismus zuviel wird, verfrachten sie ihn kurzerhand in das verschlafene Nest Sandford, das mit einer Kriminalitätsrate von null glänzt.
Doch Angel wäre nicht der sprichwörtliche Superbulle, wenn er nicht auch in Sandford dem Verbrechen den Krieg erklären würde. Und so ist künftig kein Mauerpinkler oder Ladendieb mehr vor ihm und seinem neuen Partner Danny Butterman sicher.
„Hot Fuzz“ ist britischer Humor in Reinkultur. Schräg, abgefahren und zum Totlachen komisch. Hier wird so ziemlich jeder amerikanische Polizeifilm durch den Kakao gezogen, besonders „Bad Boys“ musste als Vorbild herhalten.
Was den Streifen zudem deutlich von anderen Parodien abhebt, ist seine wirklich spannende Story, die hier nicht nur als Vehikel für die Gags dient. Natürlich ist beschauliche Sandford am Ende nicht das, was es scheint und gemordet wird auch noch reichlich.
Der Höhepunkt ist schließlich der grandiose Showdown, der an Aberwitz fast nicht mehr zu überbieten ist. „Hot Fuzz“ ist großartiges Spaßkino und beweist mal wieder, das der Inselhumor immer noch Beste ist.

(Filmkritik von SF, A.Rütz)

Regie: Edgar Wright
Drehbuch: Simon Pegg, Edgar Wright
Genre: Komödie, Krimi
Land: UK
Premiere: 14. Februar 2007 (UK)
Dt.Start: 14. Juni 2007
FSK: ab 16
Länge: 121 min

Cast:
Simon Pegg (Sgt. Nicholas Angel), Nick Frost (PC Danny Buttermann), Timothy Dalton (Simon Skinner), Steve Coogan (U-Bahn Inspector), Bill Nighy (U-Bahn Chefinspektor), Stuart Wilson (Dr. Robin Hatcher), Stephen Merchant (P.I. Staker)