Kinotipp: Trees of life

Der Mittlere Westen der USA in den 1950er Jahren: Der elfjährige Jack wächst als ältester von drei Brüdern auf.

Seine Eltern lehren ihm unterschiedliche Lebenseinstellungen. Während seine liebevolle Mutter versucht, Jack beizubringen, die Welt mit seinem Herzen zu sehen, pocht sein Vater (Brad Pitt) darauf, immer zuerst an sich selbst zu denken, um ihn so auf die harte Realität vorzubereiten. Doch nach der Unschuld seiner jungen Jahren folgt für Jack die Desillusion des Erwachsenenseins und er beginnt seine eigene Kindheit zu hinterfragen.

Als junger Mann versucht er, die komplizierte Beziehung zu seinem Vater zu bereinigen und nach dem Ursprung und dem Sinn des Lebens zu suchen. Auch mit der modernen Gesellschaft scheint er nicht wirklich zurechtzukommen. Schon bald verirrt er sich in der Welt, die einst so einfach und schön schien und nun ein Labyrinth für Jack darstellt. Doch in dieser für ihn verwirrenden Welt entdeckt Jack ein ewiges Muster, das es ihm ermöglicht, seinem Vater zu verzeihen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar