Kinotipp: Yogi Bär

Der weltweit beliebteste Picknickkorb-klauende Bär erobert jetzt die Kinoleinwand: Das real gefilmte und im Computer animierte 3D-Abenteuer kommt im Dezember 2010 in die Kinos.

In dieser neuen Version der klassischen Cartoon-Serie von Hanna-Barbera spricht Oscar-Kandidat Dan Aykroyd („Miss Daisy und ihr Chauffeur“) den legendärsten Troublemaker im Jellystone-Park: Yogi-Bär. Der zweifache Emmy-Preisträger („Saturday Night Live“) und sechsfache Grammy-Gewinner Justin Timberlake (Artie in „Shrek der Dritte“) ist die Stimme von Boo Boo, Yogis treuem Kumpel und Komplizen bei ihren unermüdlichen Plänen, den Parkbesuchern ihr Lunch zu stibitzen. Zur realen Besetzung des Films gehören Anna Faris („Shopping-Center King“) als Natur-Dokumentarfilmerin Rachel Johnson und Tom Cavanagh (NBC-Serie „Ed“, „Billys Wette oder Wie man gebratene Würmer isst“) als Yogis lustiger Erzfeind Ranger Smith. TJ Miller („Cloverfield“) spielt Smiths eifrigen Stellvertreter Ranger Jones und Andrew Daly („Der Informant!“) den hinterhältigen Bürgermeister Brown.

Der Jellystone-Park hat stark an Attrak­ti­vi­tät ein­ge­büßt – Bür­ger­meis­ter Brown will ihn des­halb schlie­ßen und als Immo­bi­lie zu Geld machen. Dann wäre es mit der Fami­li­en­idylle in der freien Natur ein für alle Mal vor­bei – und was noch schlim­mer ist: Yogi und sein Freund Boo Boo wür­den ihre Hei­mat ver­lie­ren. Noch nie musste Yogi ein so rie­si­ges Pro­blem bewäl­ti­gen: Jetzt kann er bewei­sen, dass er tat­säch­lich cle­ve­rer ist als ein Durch­schnitts­bär. Boo Boo und Yogi schlie­ßen einen Pakt mit Ran­ger Smith, um gemein­sam den Park vor den Pla­nier­rau­pen zu bewahren.

Yogi-Bär zählt zu den popu­lärs­ten Cartoon-Helden der Fern­seh­ge­schichte: Er tauchte erst­mals in der Hanna-Barbera-Serie „Hucky und seine Freunde“ auf. 1961 bekam er dann seine eigene Serie. Auf­grund des Erfol­ges erschien bald ein Comic-strip, der lan­des­weit in der US-Presse zu lesen war. 1964 gab Yogi-Bär als erste der Hanna-Barbera-Cartoon-Figuren sein Kino­de­büt in „Yogi Bärs Aben­teuer“. Seit­dem ent­stan­den wei­tere Serien und meh­rere ein­stün­dige Specials.