„Kiran“: Minifant im Zoo hat nun einen Namen!

Leipzig - "Kiran" - so heißt der jüngste Elefantennachwuchs im Leipziger Zoo. Mutter Rani „taufte“ den kleinen auf diesen Namen, in dem sie einen von vier Futterhaufen ausgewählt hatte. Unter jedem der Haufen war einer der vier finalen Vorschläge versteckt. Der Namen Kiran kommt aus dem indischen und bedeutet soviel wie Licht- oder Sonnenstrahl.

Der kleine Elefantenbulle im Zoo hat endlich einen Namen! Er heißt Kiran, was aus dem Indischen kommt und soviel wie der Licht- oder Sonnenstrahl bedeutet. Am Samstag wurde der kleine offiziell getauft. Am Ende konnten nicht die Leipziger über den Namen entscheiden, sondern Mutter Rani. Sie wählte aus vier mit Obst und Gemüse verborgenen Schildern den endgültigen Namen aus. Zur Auswahl standen noch drei weitere Bezeichnungen: Haruki (strahlend und intelligent), Mong Moi (der Ersehnte) und Taro (der erstgeborene Sohn).

Eingereicht wurden mehr als 5700 Vorschläge. Pfleger hatten ihre vier Favoriten ausgewählt und Mutter Rani dann die endgültige Entscheidung überlassen.

© Leipzig Fernsehen

Kiran wurde am 11. Januar im Zoo geboren. Seitdem entwickelt er sich prächtig, sagt Tierpfleger Thomas Günther. "Er macht einen gesunden Eindruck, darüber sind wir sehr, sehr glücklich."

Für Ordnung in der kleinen Herde sorgt Vater Voi Nam. Der Bulle zeigt sich besonders rücksichtsvoll. Er unterstützt Mutter Rani bei der Erziehung, genau so wie die Tanten des Kleinen. Seitens des Zoos spricht man von einem "stabilen Quartett".

In Sachen Elefantennachwuchs scheint im Moment alles perfekt zu laufen. Nach dem Tod von Elefantenkalb Ben Long im vergangenen Jahr ist es aus Sicht des Zoos nun endlich wieder ein Lichtblick. Also genau das, was Kiran übersetzt bedeutet. Der Kleine macht seinem Namen demnach schon jetzt alle Ehre.