Kirche erstrahlt in neuem Glanz

Altmittweida. Die Altmittweidaer Kirchgemeinde feierte den Abschluss der Sanierungsarbeiten an der Dorfkirche. Diese begannen bereits im Jahre 1995.

Altmittweida (UW). Mit einem Kirchweihgottesdienst am Sonntag wurde die weihe der Altmittweidaer Dorfkirche und gleichzeitig der Abschluss der umfangreichen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten gefeiert. „Am 3. Juni 1895 wurde die Kirche geweiht“, sagte Pfarrer Michael Fischer. „Wir denken an die Geschichte der Kirche und den ursprünglichen Bau. Wir danken und freuen uns aber auch über die umfassende Erneuerung des Gotteshauses. Und weihen es neu für seien Dienste.“

Die umfangreichen Arbeiten begannen bereits im Jahre 1995. Sie endeten im September diesen Jahres. Dabei wurden der Kirchturm, das gesamte Kirchendach und die Bleiverglasung erneuert beziehungsweise restauriert. Auch der Innenanstrich des Gotteshauses, die Sakristei und die Außenfassade wurden einer Verjüngungskur unterzogen. Weiterhin wurde die Orgel der Kirche rekonstruiert.

Bereits dem Jahre 1539 begann die evangelische Lehre in der Gemeinde. Am 1. April 1738 brannte die Kirche bis auf den Turm, gemeinsam mit Schulhaus und Pfarrhaus ab. Im gleichen Jahr erfolgte bis 1739 die Erbauung der Kirche an den noch vorhandenen Turm. Der Altar, die Kanzel und die Orgel wurden dann in den Jahren 1748 bis 1756 eingebaut. Der Erneuerungsbau am Gotteshaus hat die Zeit vom 15. April 1894 bis zum 3. Juni 1895 in Anspruch genommen. Die Orgel war defekt und eine Reparatur unmöglich. Dazu war das Innere der Kirche immer unscheinbarer geworden und schien immer weniger geeignet, den Zweck der Erbauung zu fördern. War doch seit vielen Jahren nichts und vielleicht seit der Erbauung der Kirche im Jahre 1738 und 1739 nichts Ernstliches zu ihrer Instandhaltung und Verschönerung geschehen. All das gehörte nach der Erneuerung der Vergangenheit an.

Panzerbeschuß am 28. Mai 1945 durch Amerikaner machte die Reparatur an Fenstern, Kirchendach, Kirchturm, Türen und der Orgel erforderlich. Ein Umbau des Altares sowie die Erneuerung der Licht- und Kraftanlage, die Erneuerung der Innenbemalung sowie die Durchführung des chemischen Holzschutzes der gesamten Dachkonstruktion erfolgten im Jahre 1960.
Als nach 100 Jahren die Schäden nun zu groß waren, erfolgten umfangreiche Sanierungs- und Reparaturarbeiten. Bereits am 07. Februar 1996 wurde eine neue Wetterfahne auf dem Kirchturm angebracht. In den folgenden Jahren wurde der komplette Dachstuhl saniert, die Glocken überholt, die Fenster restauriert und schutzverglast sowie das Sakristeidach als Kuppeldach neu angefertigt.