Kirchenneubau bringt Geld in die Stadtkasse

Die Bauflächen für die geplante neue Propsteikirche am Martin-Luther-Ring sollen für knapp 900.000 Euro an die katholische Propsteipfarrei St. Trinitatis verkauft werden.

Der größte ostdeutsche Kirchenneubau seit der Wende wird gegenüber vom Neuen Rathaus entstehen. Neben dem eigentlichen Gotteshaus werden auch Gemeinderäume und ein Wohnbereich gebaut. Insgesamt investiert die katholische Kirche rund 12 Millionen Euro. Der erste Spatenstich soll im Sommer kommenden Jahres erfolgen.