Kita-Erfahrungsaustausch: Dresden holt sich Tipps aus Florenz

Die Leiterin des Eigenbetriebs, Sabine Bibas, besucht vom 21. bis 23. Oktober die Partnerstadt, um Fachgespräche zu führen und verschiedene Modelle von Kindertagesstätten in Florenz kennen zu lernen. +++

Der Praxis-Austausch zwischen dem Eigenbetrieb Kindertagesstätten in Dresden und der Partnerstadt Florenz wird fortgeführt. Die Leiterin des Eigenbetriebs, Sabine Bibas, besucht gemeinsam mit der Leiterin Strategisches Management des Eigenbetriebs, Sabine Grohmann, vom 21. bis 23. Oktober die Partnerstadt, um Fachgespräche zu führen und verschiedene Modelle von Kindertagesstätten in Florenz kennen zu lernen. Die Dresdnerinnen werden auch die Bürgermeisterin für Erziehung der Stadt Florenz, Cristina Giachi, zu einem Gespräch treffen. Darüber hinaus ist der Besuch des Archivs des „Istituto degli Innocenti“ geplant. Das Institut wurde im 15. Jahrhundert gegründet, war eines der ersten weltlichen Waisenhäuser. Heute wird am Institut u.a. über Erziehungsmethoden und die Situation von Kindern geforscht sowie die Rechte von Kindern gemäß der entsprechenden UN Konvention unterstützt. Ein Treffen mit dem Leiter des Bildungsbereichs des Instituts, Dr. Aldo Fortunati, ist geplant.

Auf Initiative des Dresdner Italienzentrums an der TU Dresden hatte im vergangenen Jahr der Austausch im Bereich Kindertagesbetreuung zwischen Florenz und Dresden begonnen worden. Ende Oktober 2012 war Mariella Manetti, Mitarbeiterin im Bereich Qualitätsmanagement Kindertagesstätten in Florenz, zu Gast in Dresden. Sie konnte Einblicke gewinnen in die Struktur der Kindertagesbetreuung und des Eigenbetriebes, die Raum- und Gartengestaltung oder die Entwicklungsbegleitung von Kindern durch pädagogische Fachkräfte.

Quelle: Stadt Dresden