Kita-Grundstücke in Gruna – Baracken werden zum Ärgernis

Dresden - Seit Jahren liegen zwei ehemalige Kita-Grundstücke in Gruna brach. Die Einrichtung an der Ostrauer Straße schloss nach der Wende. An der Schrammsteinstraße wurden im Jahr 2000 die Türen dicht gemacht. Kurz danach wurde das Gelände einer Zwischennutzung zugeführt. Seit 2005/2006 ist auch das Areal ungenutzt.

Bis heute sind die Besitzverhältnisse bei den Grundstücken nicht vollständig geklärt. Das teilte die Stadtverwaltung auf Dresden Fernsehen Anfrage mit. Möglicherweise haben die früheren Eigentümer Ansprüche auf eine Rückübertragung des Geländes. Eine Einigung kann zum Beispiel durch die Veräußerung des Areals oder durch die Zahlung einer Abfindung geschlossen werden. Andernfalls muss die zuständige Bundesbehörde das Verwaltungsverfahren weiterführen.

© Sachsen Fernsehen

Anwohner Matthias Meßner wünscht sich schnelle Einigung

Der 61-Jährige lebt seit seiner Kindheit in Gruna. Bis 1963 besuchte er eine der beiden Kitas. Nun wünscht er sich eine schnelle Einigung seitens der Stadtverwaltung. Denn für Meßner sind die brach liegenden Grundstücke ein Schandfleck für den sonst so schönen Stadtteil. Stattdessen könnten Wohnungen errichtet werden, meint der Grunaer.

© Sachsen Fernsehen