Kita-Initiative kritisiert städtische Informationspolitik

In 2,5 Monaten tritt der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr in Kraft. +++

Aus Sicht der Leipziger Kita-Initiative tut die Stadt aktuell zu wenig, um Eltern aufzuklären.

Insbesondere vom Jugendamt fordert die Initiative einen transparenten Umgang mit dem Rechtsanspruch und die aktive Bereitschaft, Eltern bei dessen Wahrnehmung zu helfen.

„Momentan erleben wir das ganze Gegenteil von Transparenz und Hilfsbereitschaft“, kritisiert Victoria Jankowicz von der Kita-Initiative: „Eltern werden sogar falsche Maßnahmen empfohlen.“

So müsse der Anspruch laut Sächsischem Kitagesetz (SächsKitaG § 4) sechs Monate vor Beginn der gewünschten Betreuung beim Jugendamt angemeldet werden, um auch erfolgreich einklagbar zu sein.

Das Amt allerdings beschwichtige die Eltern und teile ihnen mit, dass sie sich erst sechs Wochen zuvor melden bräuchten.