Kita-Kinder lernen „Nein“ sagen

Heute ist wieder ein Kinderschänder in Rabenstein bei Giesen dingfest gemacht worden. Nachrichten, die uns jeden Tag aufrütteln und erschrecken. Viele Eltern sind besorgt und fragen sich, wie sie ihre Kinder schützen können. Vereine und Schulen bieten deshalb Selbstverteidigungskurse an. Jetzt gibt es in Dresden auch eine Kita, die auf den Sicherheitszug aufsprungen ist.

Mit fünf Jahren ist man zwar nur knapp 1,20 Meter, aber man kann sich viel größer fühlen. Und dieses Gefühl von Stärke und Größe ist wichtig, wenn es darum geht, sich aus den Klauen eines Fremden befreien zu müssen. Seit einem Jahr bietet die Kita Spielkiste in Reick Selbstverteidungskurse für Vorschulkinder an. In 10 bis 12 Stunden lernen die Kleinen bei Kampfkunstlehrer Mike Erdmann, wie man schreit, sich losreißt und Hilfe holt. 

Ziel ist es nicht, die Kinder gegen einen Übergriff körperlich zu wappnen, das geht gar nicht, aber sie sollen die Aufmerksamkeit so auf sich lenken können, dass andere helfen können. Das soll mit Schreispielen erreicht werden. Denn viele Kinder verstummen, wenn ihnen körperliche Gewalt angetan wird. Ein wenig Schlagtraining und Spiele, die den Mut fördern, sollen fin gefährliche Situtionen schützen. 

Das Training hat bei einigen Kindern schon Wirkung gezeigt, wissen die Erzieherinnen. Manch stilles Kind kann nun laut Nein sagen.

Zum Abschluss des Kurses gibt es einen Abschlusstest, in dem gefährliche Situationen nachgestellt werden und die Kinder ihr Gelerntes unter Beweis stellen können.