Kita nur mit Krippenplätzen geplant

Chemnitz – In Chemnitz soll das Angebot an Krippenplätzen ausgebaut werden. Dafür soll eine neue Kita gebaut werden, in der ausschließlich Kinder im Alter bis 3 Jahren betreut werden.

Als mögliche Standorte sollen zum einen die Grundstücke an der Ecke Rembrandtstraße/Zschopauer Straße im Stadtzentrum und Mittelstraße/Leipziger Straße in Schlosschemnitz geprüft werden. Sollten sich beide Orte als nicht geeignet erweisen, wird alternativ das Areal am Arndtplatz hinter der Schlossteichhalle als Standort untersucht.

Der Neubau soll eine Kapazität von 100 Plätzen erhalten und schnellstmöglich, dass heißt bereits im kommenden Jahr, fertig gestellt sein. Dies ist nur in Modulbauweise möglich, mit der unter anderem in Dresden zahlreiche Kitas errichtet worden sind.  Durch die Verwendung von Holzrahmen beträgt die Bauzeit effektiv nur 10 Wochen.

Auf die selbe Art und Weise soll in Chemnitz auch eine Kita mit 100 Plätzen entweder im Stadtteil Furth oder in Glösa gebaut werden, um dem Bedarfsplan gerecht zu werden. Um all dies zu finanzieren, muss die Verwaltung allerdings Gelder im Chemnitzer Haushalt umschichten.

So werden städtische Eigenmittel von den Sanierungsprojekten Eisschnelllaufbahn und Schwimmhalle im Sportforum zunächst abgezogen und sollen später wieder zugeschossen werden. Dies sei nach bisherigem Planungsstand möglich.

Das die nötigen Gelder ausgerechnet bei den prestigeträchtigen Modernisierungen dieser Sportstätten abgeknapst werden, dürfte nicht jedem schmecken. Aus dem Chemnitzer Rathaus wird dagegen versichert, dass diese Maßnahme keine Auswirkungen auf die Schwimmhalle oder die Eisschnelllaufbahn haben sollte.

Der Chemnitzer Stadtrat muss den Plänen in der Sitzung am 14. Juni noch zustimmen. Mit dem Neubau würde die Stadt einen Betreuungsgrad an Krippenplätzen von 82 Prozent erreichen. Empfohlen ist allerdings ein Betreuungsgrad von mindestens 85 Prozent.