Kitaneubau soll städtische Ziele verwirklichen

Leipzig - In der Stöckelstraße in Leipzig-Schönefeld entsteht eine neue Kindertagesstätte. Der Bau der interaktiven Kindereinrichtung geht mit seiner offiziellen Grundsteinlegung nun in die nächste Runde. Vom Spatenstich bis zur nächsten Stufe sind weniger als 3 Monate vergangen und der Neubau ist wichtig um städtische Ziele zu erreichen.

Dr. Nicolas Tsapos, Leiter des Amtes für Jugend, Familie und Bildung, legt sich fest: jeder Leipziger wird zukünftig einen Kitaplatz bekommen. Er prognostiziert Ende 2019 bedarfsdeckend zu sein, doch auch dann wird in Leipzig weiter gebaut. Die Stadt wächst schließlich weiter und ein Notstand soll nicht noch einmal entstehen. Zukünftiger Träger der integrativen Einrichtung in der Stöckelstraße wird die Johanniter-Unfall-Hilfe. Auf vier Etagen entsteht ein völlig neuartiges Konzept - "unsere Vision als Johanniterh ist es, eine ganzheitliche Entwicklungsförderung für Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Mit der Verbindung Kita, Wohngruppen für Kinder und einer Frühförderstelle gehen wir in unserer Verbandsgeschichte einen neuen Schritt Richtung Zukunft", so Skadi Köhler.

Genau diese Komplexität des Gebäudes stellt eine besonder planerische Herausforderung dar. "Nach intensiven Abstimmungen mit allen Behörden und dem Träger sind wir stolz, dieses soziale Bauwerk für die Leipziger Kinder und Jugendlichen errichten zu können", so Bauherr Alexander Malios.

Der Bau der Kita ist gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fertigstellung ist im dritten Quartal 2020 geplant.