Kitzretter in Sachsen machen mobil

Bei der Mahd sollen weniger Rehkitze sterben. Das ist das Ziel einer neu gegründeten Kitzretter-Organisation, die im Raum Südwestsachsen die Jungtiere vor den Mähwerken der Landmaschinen retten möchte.

Vogtland- Im vergangenen Jahr habe es einige tragische Fälle von getöteten Kitzen gegeben, sagt Corinna Heinrich von der Vogel- und Igelpflegestation Bad Elster im Vogtland. «Das war der Punkt, an dem sie sich entschlossen hätten, zu handeln.» Nun haben sich Jäger, Tierschützer und Landwirte zusammengefunden, um den Bauern vor der anstehenden Mäh-Saison ehrenamtlich Hilfe anzubieten. «Sie können uns anrufen, wir suchen dann die Wiesen ab und bringen die Kitze in Sicherheit», erklärt Heinrich den Plan der Gruppe. Normalerweise möchten Bauern einen tödlichen Zusammenstoß mit Kitzen selbst vermeiden, sagt Gunther Zschommler als Vizepräsident des Sächsischen Landesbauernverbandes. (dpa)

© Reh-Siesta