Klage der Stadtwerke Leipzig abgewiesen: Markranstädt darf von Mitgas versorgt werden

Im Streit um die Vergabe des Gaskonzessionsvertrages in Markranstädt wurde die Klage der Stadtwerke Leipzig nun abgewiesen. Damit darf die Stadt vom Unternehmen Mitgas versorgt werden. +++

Die Stadtwerke Leipzig hatten im Eilverfahren geklagt, weil die Vergabe ihrer Ansicht nach nicht transparent und diskriminierungsfrei verlaufen sein soll. Diesen Umstand sah das Landgericht allerdings als nicht gegeben an und machte damit den Weg für einen Vertrag zwischen Markranstädt und Mitgas frei. Die Kooperation wird wohl 20 Jahre lang laufen.

Hintergrund: Die Stadtwerke Leipzig und die Mitgas AG hatten sich beide um den Netzbetrieb in Markranstädt beworben. Beide Unternehmen waren dabei auf die gleiche Punktzahl gekommen. Den Ausschlag gab letztendlich der Stadtrat, der sich am Ende für Mitgas aussprach. Grund war, dass der Mitgas AG bereits die Netze gehörten und somit auch Synergieeffekte beim Betrieb zu erwarten seien. Danach hatten die Stadtwerke Leipzig geklagt und wollten damit erreichen, dass ein neues Auswahlverfahren aufgesetzt wird. Dieser Klage nun nicht stattgegeben.