Klage gegen Kofferbomber

Die Deutsche Bahn hat vom Bombenleger am Dresdner Hauptbahnhof Schadenersatz verlangt. 

Die Bahn macht unter anderem für ihren zusätzlichen Personalaufwand und Sperrungen Ansprüche geltend. Insgesamt sollen die Forderungen mehrere zehntausend Euro ergeben.Das Landgericht Dresden hatte den gelernten Werkzeugmacher Ende Juli 2005 wegen mehrfachen versuchten Mordes zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er hatte zu Pfingsten 2003 eine funktionstüchtige Kofferbombe auf dem Hauptbahnhof deponiert, die nur wegen eines Defekts am Zeitzünder nicht explodierte. Er wollte mit der Bombe von der Deutschen Bank einen mehrstelligen Millionenbetrag erpressen.