Klang der Hoffnung – Musik als heilende Wirkung

Dresden- "Klang der Hoffnung", so der Name einer Musikveranstaltung in der Dresdner Frauenkirche am Montag Abend. Für dieses Musikereignis hat der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. mit der Stiftung Frauenkirche Dresden kooperiert. Ausschlaggebend für die Veranstaltung ist das Projekt namens Lacrima, welches durch die Johanniter unterstützt wird.

Kindern und Jugendlichen einen geschützten, vertrauensvollen Raum zu geben, in dem sie ihre Trauer bewusst leben können, ist die Aufgabe von Lacrima. Etwas, dass auch Musik übertragen kann. Gleichzeitig spendet sie Trost und Halt. Am Montagabend sollte dies in der der Frauenkirche Dresden in besonderer Weise erlebbar gemacht werden. Dafür konnten die Musikerinnen Franziska Pietsch und Maki Hayashida gewonnen werden. Für Franziska Pietsch ist Musik eine Seelensprache. Worte seien wichtig, aber sie haben Begrenzungen.

Die Musikerinnen unterstützen mit ihrem Auftritt das Engagement der Menschen, die sich mit großem persönlichen Einsatz haupt- und ehrenamtlich in Trauerarbeit und Seelsorge einbringen. Unter dem angegebenen Spendenkonto kann ein Beitrag für das Projekt Lacrima geleistet werden,.