Klassenerhalt in letzter Sekunde

Chemnitz – In einem Herzschlagfinale haben sich die Chemnitzer Basketballerinnen den Verbleib in der 1. Bundesliga gesichert.

Drei Sekunden vor Spielende lagen die ChemCats noch mit einem Punkt gegen die Saarlouis Royal zurück. Nachdem die Chemnitzer Trainerin Amanda Davidson eine Auszeit genommen hatte, zog Maegan Conwright zum Korb und erzielte die entscheidenden Punkte zum 72:71-Sieg für die Gastgeberinnen. Danach fiel die angestaute Anspannung vom Team ab und der Jubel war riesengroß.

Nach einer durchwachsenen Saison haben die ChemCats mit einer starken Rückrunde den Klassenerhalt möglich gemacht – auch dank ihrer Trainerin Amanda Davidson, die für einige Spiele aufgrund von Personalsorgen selbst noch einmal das Trikot übergestreift hatte.

Dem Erfolg vorausgegangen war ein Spiel, das hin und herwogte. Zunächst hatten die Chemnitzerinnen Vorteile auf ihrer Seite, bevor der Tabellenvierte aus dem Saarland immer besser ins Spiel kam. Mit einer knappen Halbzeitführung von 40:38 konnten die ChemCats in die Pause gehen.

Nach dem Seitenwechsel gaben die Gastgeberinnen den Vorsprung aus der Hand und vieles deutete bereits auf eine weitere knappe Niederlage für die ChemCats hin. Doch diesmal belohnten sich die Katzen für ihren leidenschaftlichen Kampf.

Mit dem aktuellen achten Tabellenplatz ist sogar noch eine Playoff-Teilnahme für die Chemnitzerinnen möglich. Zum letzten Spiel der Hauptrunde müssen die ChemCats allerdings am kommenden Wochenende zum Spitzenreiter und Serienmeister nach Wasserburg fahren.