Kleinschüler des ESC Dresden sind Geheimfavorit

Am Wochenende findet der 5. Elbe-Labe-Cup statt, bei dem die Kleinschüler des ESC Dresden als Geheimfavorit antreten.Sie entschieden bereits die Ostdeutsche Meisterschaft mit 21 Siegen aus 21 Spielen für sich. Der Eintritt ist frei. +++

 

Kleinschüler des ESC Dresden Geheimfavorit beim 5. Elbe-Labe-Cup
 
 
Vom 23.03.2013 bis 24.03.2013 findet der fünfte Elbe-Labe-Cup statt. Die Kleinschüler des ESC Dresden nehmen im gut besetzten Teilnehmerfeld eine besondere Rolle ein. Denn die jungen Wilden konnten sich mit 21 Siegen aus 21 Spielen bereits drei Spiele vor Saisonende die Ostdeutsche Meisterschaft sichern und wollen nun auch den Elbe-Labe-Cup in die Höhe strecken, der noch nie von einer Dresdner Mannschaft gewonnen werden konnte.

Neben dem Vorjahressieger HC Slovan Usti gehen folgende Mannschaften an den Start: UTE Budapest (Ungarn), Young Kassel Huskies, Cold Play Stars Mechelen (Belgien), ERC Ingolstadt, Young Grizzlys Wolfsburg und die Löwen Frankfurt. Als Favoriten gelten der HC Slovan Usti und Budapest.

Das Turnier findet im Rahmen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik statt und bringt Vereine aus Deutschland und Tschechien einander näher. Einerseits werden die sportlichen Aktivitäten außerhalb der Eisfläche gefördert und zum anderen wird den Kindern ein sinnvolles Freizeitangebot ermöglicht, um damit zu einer nachhaltigen und grenzübergreifenden Sportentwicklung und Völkerverständigung beizutragen.

Ein besonderer Dank des Veranstalters geht an den Hauptsponsor STRABAG sowie die vielen kleineren Sponsoren, ohne deren Hilfe das Turnier in dieser Qualität nicht möglich wäre. Des Weiteren bedankt sich der Eissportclub Dresden bei den vielen fleißigen Helfern, Eltern und Betreuern, die das Turnier seit Monaten vorbereiten .

Die Eckdaten: Samstag, den 23.03.2013 von 8 Uhr – 21 Uhr und Sonntag, den 24.03.2013 von 8 Uhr – 16 Uhr. Die Siegerehrung erfolgt am 24.03.2 013 gegen 15.40 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Quelle: Dresdner Eislöwen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar