Klima-Aktivisten färben Brunnen giftgrün

Dresden - Giftgrün gefärbtes Wasser im Brunnen am Palaisplatz in Dresden. Zu der Aktion bekannten sich Klimaaktivisten der Bewegung Extinction Rebellion. Nach eigener Aussage wurde die Färbung durch Uranin verursacht, das für Bausubstanz und Umwelt unschädlich ist. Die Aktion soll auf die Belastung der Umwelt, insbesondere der Meere, aufmerksam machen. Die Dresdner Ortsgruppe fordert, den Klimanotstand auszurufen. Extinction Rebellion will mit bunten Methoden und gewaltfrei darauf hinwirken.

Doch was wird mit der Grünfärbung des Brunnens? Die städtischen Mitarbeiter  aus dem Amt für Stadtgrün arbeiten derzeit an der Behebung des Problems. Vorzugsvariante ist die chemische Neutralisation, alternativ bleibt ein Wasserwechsel. Laut Stadt ist das Mittel unbedenklich, umweltverträglich und wird wissenschaftlich bei Gewässeruntersuchungen eingesetzt. Die Stadt behält sich bei solchen Aktionen den Rechtsweg vor.

Extinction Rebellion machte bereits in anderen Städten auf sich aufmerksam. In Zürich färbten Aktivisten den Fluss Limmat am Dienstag giftgrün ein. Die Bewegung wurde vor etwa einem Jahr in Großbritannien gegründet und heißt übersetzt "Rebellion gegen das Aussterben". Im Oktober wollen die Mitglieder Städte weltweit lahmlegen.

© Extinction Rebellion
© Extinction Rebellion