Klimaschutz-Aktion „Earth Hour“: Das Leipziger Rathaus macht das Licht aus

Das Neue Rathaus wird am Samstag von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr im Dunkeln liegen. Damit beteiligt Leipzig sich an der Klimaschutz-Aktion Earth Hour (Stunde für die Erde) des World Wide Fund for Nature (WWF). Auch das internationale Stadtbeleuchtungs-Netzwerk LUCI, in dem Leipzig aktiv mitarbeitet, unterstützt die Earth Hour. Die Einsparung von Energie bei der Stadtbeleuchtung ist für LUCI ein wichtiges Anliegen.

„Leipzig will gemeinsam mit vielen Städten weltweit ein Zeichen setzen. Die Anstrengungen beim Klimaschutz reichen nicht aus. Sie müssen verstärkt werden. Unsere Botschaft ist klar: Die Ergebnisse der Kopenhagener Klimakonferenz sind der grünen Stadt Leipzig nicht genug“, sagt Oberbürgermeister Burkhard Jung. „Der Schalter muss jetzt umgelegt werden in Richtung Nachhaltigkeit: sparsame Nutzung der natürlichen Ressourcen, Klimaschutz und Gesundheitsschutz . Dies ist auch für uns Verpflichtung in der weiteren Stadtentwicklung.“

Weltweit gehen am Samstag in mehr als 2.400 Städten und Gemeinden für 60 Minuten Lichter aus – von Athen bis Zürich, von Chicago bis Santiago de Chile, von Delhi bis Seoul. Für eine Stunde bleiben Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm, das Brandenburger Tor, der Kölner Dom, das Heidelberger Schloss, die Bosporus-Brücke in Istanbul, das Empire State Building in New York City oder die Golden Gate Bridge in San Francisco unbeleuchtet.

Die teilnehmenden Kommunen demonstrieren damit, dass ihnen das Ergebnis des Kopenhagener Klimagipfels nicht ausreicht. Earth Hour wurde 2007 von der australischen Organisation des WWF als symbolische Aktion für den Klimaschutz gestartet. Sie richtet sich gegen Energieverschwendung und zeigt Einsparpotenziale auf. Inzwischen hat sie sich zur größten weltweiten Aktion ihrer Art entwickelt.