Klinikum Chemnitz erhält neuen Hubschrauberlandeplatz

Chemnitz- Das Klinikum Chemnitz hat von der Landesdirektion Sachsen die Genehmigung zum Bau eines neuen Hubschrauberlandeplatzes erhalten.

Dieser soll auf dem Dach des pathologischen Instituts hinter der Notaufnahme entstehen. Der neue Landeplatz in einer Höhe von 18 Metern wird modernsten Sicherheitsstandards entsprechen.

Die quadratische Landeplatzfläche aus Aluminium mit einer Seitenlänge von 28 Metern ermöglicht den Flugbetrieb bei Tag und Nacht. Die eigentliche Start- und Landefläche wird ein Quadrat von 21 Metern Seitenlänge sein, das im Mittelpunkt der Plattform zentriert ist. Auf dieser Plattform darf sich jeweils nur ein Hubschrauber mit einer maximalen Startmasse von 6 Tonnen befinden.

Für nicht planbare Einsätze darf der Landeplatz rund um die Uhr angeflogen werden. Planbare Einsätze – sogenannte Sekundärtransporte – sind auf die Zeit zwischen 6.00 und 22.00 Uhr beschränkt.

Mit dem neuen Standort auf dem Dr.-Panofsky-Gebäude sollen notfallmedizinische Forderungen hinsichtlich eines kurzen fußläufigen Weges vom Rettungshubschrauber bis zur Notfallaufnahme im Krankenhaus ohne Umlagerung der Notfallpatienten erfüllt werden.