Stadtrat – Königsufer und Dynamo-Leistungszentrum auf der Tagesordnung

Dresden - Der Wettbewerb zur Umgestaltung des Dresdner Königsufers soll im Mai beginnen. Nachdem bei einer Bürgerwerkstatt im November vergangenen Jahres die ersten Schritte besprochen wurde, soll der Stadtrat nun über das Verfahren und die Jurybesetzung abstimmen.

Der Wettbewerb zur Umgestaltung des Dresdner Königsufers soll im Mai beginnen. Nachdem bei einer Bürgerwerkstatt im November vergangenen Jahres die ersten Schritte besprochen wurde, soll der Stadtrat nun über das Verfahren und die Jurybesetzung abstimmen. Sollte es zu einer Einigung kommen, könnte es schon im April eine Besprechung der Preisrichter geben. Einen Monat später soll der öffentliche Wettbewerb beginnen. Durch das Verfahren sollen das Königsufer zwischen Finanzministerium und Bellevue-Hotel sowie der Neustädter Markt neu gestaltet werden. Dabei soll die Bürgerbeteiligung eine zentrale Rolle spielen. Dresdner sollen die eingereichten Arbeiten bewerten. Die Hinweise fließen anschließend in die Entscheidung der Jury mit ein.

© Büro O+M, Modellbau Guske

Auch das neue Dynamo-Trainingszentrum im Ostragehege steht auf der Tagesordnung des Stadtrates. Vier Millionen Euro will die Landeshauptstadt für den Neubau zuschießen. Nachdem CDU, SPD, AfD und FDP der Rathausvorlage bereits im Sportausschuss zugestimmt hatten, fällt am Donnerstag wohl die abschließende Entscheidung über die Förderung des Zentrums. Zudem stimmen die Räte über einen Betriebskostenzuschuss von jährlich rund 280.000 Euro ab. Der Baubeginn ist für den Sommer 2018 geplant. Die Moderne Anlage soll dem Verein professionelle Trainingsbedingungen für die Zweitligamannschaft und die Nachwuchs-Akademie bieten. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens beziffern sich auf rund 16 Millionen Euro.