Kommt das nächste Google aus Leipzig? Startups lernen von den USA

Leipzig – Mit der richtigen Idee zum gewinnträchtigen Hype – davon träumen jährlich über eine halbe Millionen Deutsche und gründen ein Startup.

Am Freitag hat der derzeit ranghöchste Vertreter der USA in Deutschland das SpinLab der Handelshochschule Leipzig besucht, um im Gespräch mit den jungen Unternehmern mehr über deren Chancen und Herausforderungen zu erfahren. Dabei zeigte er sich sehr überrascht von Leipzigs Startup-Szene.

Unternehmen, die mit den Herrschern der amerikanischen Ideenschmiede Silicon Valley mithalten können, suchen wir hierzulande vergeblich. Damit es ein deutsches Google, Apple oder Facebook überhaupt geben kann, muss sich erst einiges tun. So besteht zum Beispiel enormer Nachholbedarf bei der Finanzierung. Startups in den USA bekommen oft Wagniskapital, hierzulande ist so eine Form der Unterstützung selten.

Aus Sicht aller Beteiligten der Gesprächsrunde hat Leipzig das Potential in Sachsen sowie ganz Mitteldeutschland eine Führungsposition in der Startup-Szene einzunehmen. Damit dies aber überhaupt möglich ist, müssen sich Stadt und Land weiterhin stark engagieren.