Kommunismus und Kunst

Chemnitz – In der Neuen Sächsischen Galerie im Tietz wird am Dienstagabend eine Sonderausstellung zur Auseinandersetzung mit der russischen Oktoberrevolution vor 100 Jahren eröffnet.

Unter dem Motto „Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl“ werden dabei zeitgenössische Werke von 28 Künstlern aus ganz Sachsen gezeigt. Die Bandbreite der Werke reicht dabei vom klassischen Gemälde über Druckgrafik bis zu Videokunst.

Im Fokus stehen zum einen alte und neue kommunistische und antikapitalistische Denkbilder. Zum anderen wird auch der diktatorische Kommunismus im Osten Deutschlands künstlerisch thematisiert.

Die Ausstellung ist noch bis zum 14. Januar in der Neuen Sächsischen Galerie im Tietz zu sehen.