Komodowaran im Leipziger Zoo angekommen

Er ist da. Der einzige Komodowaran Deutschlands hat sein neues Zuhause im Zoo Leipzig bezogen. Künftig wird das sechs Jahre alte Tier (geboren 21.09.2004, Gran Canaria) aus dem Zoologischen Garten in Thoiry (Frankreich) in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland leben, die am 1. Juli eröffnet wird.

Mit einer Länge von mehr als 2,30 m und einer Schulterhöhe von 36 cm gehört das männliche Exemplar zu den großen seiner Art. Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist stolz auf den Neuzugang im Leipziger Bestand: „Der Waran gehört zu den zoologischen Aushängeschildern unserer neuen Tropenerlebniswelt. Es ist ein beeindruckendes und interessantes Tier mit einer langen Historie, das sich bestens in unser Gesamtkonzept einfügt. Darüber hinaus freuen wir uns, den einzigen seiner Art in Deutschland zu halten und unseren Besuchern damit etwas ganz Besonderes zu bieten.“

Komodowarane haben sich bereits im Pliozän und damit vor etwa 4 Millionen Jahren entwickelt. Sie sind heute die größten lebenden Echsen der Welt. Ihr natürliches
Verbreitungsgebiet beschränkt sich nur noch auf Indonesien, wo sie auf wenigen Inseln zu finden sind. Die Tierart steht auf der Roten Liste und gilt mit weniger als 4000 frei lebenden Exemplaren als gefährdet. In Zoos leben weltweit weniger als 200 Komodowarane. „Als Zoo haben wir die Aufgabe, unsere Besucher für bedrohte Arten und Ökosysteme zu sensibilisieren. Deshalb zeigen wir in Gondwanaland neben exotischen Tieren auch einen artenreichen Regenwald“, erklärt Zoodirektor Junhold.

Die Tropenerlebniswelt Gondwanaland vereint angelehnt an die frühere geografische
Ausdehnung des Superkontinents Gondwana die Tier- und Pflanzenwelt Afrikas,
Südamerikas und Asiens. Etwa 300 Tiere und mehr als 17000 Pflanzen lassen die Halle
lebendig werden. Mit der Eröffnung am 1. Juli 2011 schließt der Zoo Leipzig ein weiteres Großprojekt auf dem Weg zum „Zoo der Zukunft“ ab.